Ich beende diesen blog doch schon jetzt. Ihr findet mich bei tumblr unter dem usernamen "nachtgestruepp". Allerdings werde ich "insidemysoul" auch nicht löschen, damit meine ersten Einträge erhalten bleiben und jeder meine Geschichte nachlesen kann.

17.4.13 15:45, kommentieren

Vielleicht bis bald

Hallo Leute, ich hätte ehrlich nicht erwartet, dass ich so schnell schlapp mache, aber Ende dieses Monats wird es diese Blog nicht mehr geben. Ich habe die ganze Zeit über mit meinem Handy gebloggt, aber weil ich damit hier keine Fotos hochladen kann, werde ich meinen jetzigen Blog löschen. Aber keine Sorge, ihr noch was von mir hören wollt, könnt ihr mich bei tumblr suchen. Dort könnt ihr euch auch Bilder absehen. Ich werde euch meinen tumblr-Usernamen nennen, sobald ich ein Profil habe. Ich hoffe, ihr schaut mal vorbei. Also dann, vielleicht bis bald, eure "insidemysoul"

1 Kommentar 17.4.13 14:46, kommentieren

Klarstellung

Diesen Eintrag widme ich live.for.live.
Mir ist bewusst, dass sicher viele (von den wenigen, die meinen Blog lesen) denken, dass meine Gefühle oberflächlich sind und ich alles viel schlimmer mache, als es eigentlich ist, doch ich möchte das eine klarstellen: das stimmt nicht. Das größte und im Prinzip auch einzige Problem an der Sache ist, dass ich meine Gefühle nur schwer in Worte fassen kann. Normalerweise kann ich gut schreiben und Sachen beschreiben, aber wenn es um meine Gefühle zu P. geht, finde ich meistens nicht die richtigen Worte. Eigentlich ist das sogar bei all meinen Emotionen. Außer bei Wut. Aber ich lenke ab.
Ein weiterer Punkt ist, dass ich mein ganzes Herz nicht gleich mit dem ersten Eintrag ausschütten kann, dann würde der Blog ja kaum etwas bringen. Das musste ich mir am Anfang übrigens auch ständig sagen
Und nun kommen wir zu der einzigen richtigen Beschreibung, die ich über meine Gefühle zustande krieg: wie ich bereits erwähnt habe, sind meine Gefühle keineswegs oberflächlich. Ganz im Gegenteil, ich fühle mich, als wäre mein Inneres ausgehöhlt und dort, wo früher einmal Freude oder so etwas waren, is nun Leere. Und um meine Brust ist eine enge Gummiröhre gespannt, die mir den Atem nimmt. Erst, wenn ich mich ritzte, scheint sich das Gummi zu lösen, meistens für etwa zwei Stunden, je nachdem, wie schlimm es vor dem ritzen war und wie viel und wie tief ich geschnitten habe. Aber danach ist es einigermaßen erträglich. Danach.
Das waren also meine Gefühle, in nicht sehr poetische, aber akzeptable Worte verpackt. Ich hoffe, ihr alle wisst nun, dass ich nicht besonders viele positive Gedanken habe und haben kann.
Eure "insidemysoul"

1 Kommentar 16.4.13 20:32, kommentieren

Ich lebe noch

Erster Selbstmordversuch: gescheitert. Ich bin vorhin vor ein Auto gelaufen. In der Nähe von unserer Wohnung ist eine ziemlich dicht befahrene Straße, auf der die Autofahrer meistens nicht besonders Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer nehmen, und als ich mit dem Bus nach Hause gefahren bin habe ich fast schon automatisch gehandelt. Ich habe mich ausgeschaut, wie um zu kontrollieren, dass kein Auto kommt, nur mit dem genauen Gegenteil als Absicht. Ich habe ein großes Auto den Berg herunterfahren sehen und bin direkt hinter dem Bus auf die Straße gelaufen. Eigentlich hätte mich der Fahrer gar nicht sehen dürfen, doch kurz bevor er mich erreicht hatte legte er eine Vollbremsung hin. Ich zitterte am ganzen Leib, aber nicht, weil ich unter Schock stand oder weil ich froh war, dass mir nichts passiert war. Ich zitterte, weil ich mein Leben hasste und es noch immer kein Ende genommen hatte.

1 Kommentar 15.4.13 19:30, kommentieren

Offenbarung

Ich habe Angst vor morgen. Da soll es in meiner Stadt ziemlich warm werden, sodass man auch mit kurzen Ärmeln raus kann und da die Mädchen es ja bereits wissen, habe ich vor, nun der ganzen Klasse meine Arme zu zeigen. Vor den Reaktionen der beliebten habe ich keine Angst, dafür aber vor seiner. Ich habe mir nämlich vor kurzem (zum zweiten mal) seine Initialen in den Arm geritzt und man kann sie immer noch, wenn auch nicht so deutlich, erkennen. Die Furcht vor seiner Reaktion hat bei mir den Drang verursacht, mich selbst zu verletzen, um sie zu verdrängen, das hat auch geklappt, aber nun ist es noch auffälliger. Was wird er nur sagen, wenn er die Schnitte und Narben sieht?

1 Kommentar 14.4.13 21:17, kommentieren

Selbsthass

Ich schaffe es nicht, mich zu übergeben. Ich habe es schon oft versucht, aber ich kann es einfach nicht. Als ich L. gesagt hatte, dass ich mich ritze, hatte ich diese (damals erst zwei Versuche) verschwiegen. Weil sie sagt, ich wäre nicht dick. Aber das sagt sie nur, weil sie meine beste Freundin ist. Warum ist sie nicht einfach ehrlich zu mir? Gerade weil wir beste Freundinnen sind. Mein Taillenumfang beträgt 77cm! Das kann einfach nicht normal sein. Manchmal, wenn ich mich ritze, stelle ich mir vor, dass ich mir das Fett rausschneide, bis ich endlich wenigstens normal aussehe. Ich brauche keine Modelmaße, nur weniger Fett. Damit ich wenigstens ein bisschen schöner bin.

14.4.13 10:07, kommentieren

Sie wissen es alle

Sie wissen ea alle! Gestern hatten wir Sport und über meinem einzigen langärmigen T-shirt war irgendetwas ekliges ausgelaufen, sodass ich es unmöglich anziehen konnte, ohne nach Reinigungsmittel, oder was immer das war zu stinken. Schlauerweise hatte meine Mutter aber vergessen, das Oberteil zu waschen und so blieben mir genau zwei Möglichkeiten: sagen, ich hätte meine Sportsachen vergessen und nachzusitzen oder ein anderes, kurzärmiges T-Shirt anzuziehen. An sich wäre Nachsitzen nichtmal so schlimm gewesen, aber ich hatte mir sowieso schon Gedanken darüber gemacht, was ich im Sommer tun soll. Immer lange Ärmel zu tragen ist schließlich nicht besonders unauffällig. Und so beschloss ich, meine Arme zu zeigen. Zum Glück sagte keiner etwas, nur S. und ein anderes Mädchen, mit dem ich mal befreundet war. Ich sagte ihnen, sie sollten ea ignorieren, und das taten sie auch. Ich bin ihnen dankbar dafür, noch nie war ich so nervös gewesen wie gestern.

12.4.13 16:10, kommentieren